Freitag, 03.11.22:  Markthalle, Freiburg

Boogie Rockets (D) (20:00 Uhr)

Der Name „Boogie Rockets“ steht seit langem für eine explosive Kombination aus Boogie Woogie, Rhythm ’n‘ Blues und Soul. Die mit vielfachen Awards und Nominierungen versehenen Bandmitglieder Kay Steffens (voc/harp), Jan Hirte (git), Stefan Ulbricht (pi), Bernd Kuchenbecker (b) und Ralf Nackowitsch (dr) versprechen uns einen explosiven Showabend, der zum Tanzen einlädt.

  Eintritt frei

Samstag, 04.11.23:  Zehntscheuer Schloss Reinach, Freiburg- Munzingen

Wolfgang Kalb (D) (20:00 Uhr)

Wer traditionellen und kernigen Blues in seiner Urform erleben möchte, sollte Wolfgang Kalbs Konzert nicht versäumen. Mit seinem Programm „Fingerpickin & Bottleneck Blues Guitar“ beherrscht er die vielseitigen Genres des Country Blues ab den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts mit all seinen verwandten Stilen wie Gospel, Ragtime, Folk etc. Auch ohne Begleitband schafft er es, sein Publikum zu fesseln, indem er die Lieder alter Meister wie Robert Johnson oder John Lee Hooker neu interpretiert und auf sich persönlich anpasst.

Sonntag, 05.11.23 : Gasthaus Schützen Freiburg

Robert Cremer (USA) & Chris Rannenberg (D) (17:00 Uhr)

Robert Cremer wuchs in der Blues-Stadt Chicago auf. So nah an der Quelle begeisterte ihn als Jugendlicher der Blues und brachte ihn in Kontakt mit etlichen wichtigen Musikern in den legendären Clubs. In seinem Mammutwerk „Die Geheimsprache des Blues“ entschlüsselt er uns die oft versteckten Botschaften und Andeutungen großer Blues-Texte, kurz und knackig werden die von den Musikern verwendeten grammatikalischen Sonderformen und umgangssprachlichen Ausdrücke erklärt. Sein einzigartiger Ansatz eröffnet ganz neue Einblicke in den Blues. Begleitet wird er von Chris Rannenberg, der schon in verschiedensten Formationen rund um die Welt zu hören war. Schon im zarten Alter von 14 Jahren geriet er ins Blues-Fieber, 2013 erhielt er den Pinetop-Boogie-Woogie-Award als Bluespianist.

Montag, 06.11.23:  Wodan Halle, Freiburg

THE CINELLI BROTHERS (GB) (19:30)

Alessandro und Marco Cinelli sind zwei Brüder aus Italien. Durch ihren musikbegeisterten Vater entdeckten die Beiden schon früh ihre gemeinsame Leidenschaft, sangen und tanzten ihre ganze Jugend, tauschten Instrumente. Die Brüder bezeichnen sich als „undiszipliniert und lausig“, aber: „die Leute drehen durch und tanzen auf dem Tisch“. Die Jungs haben Spaß auf der Bühne, spielen Gritty blues und Rhythm ’n’ blues. Dabei treten sie in die Fußstapfen ihrer Helden, bleiben jedoch frei in ihrer eigenen Art und Weise. Das Ergebnis ist einzigartig, frisch und wahr.

Texas Blues Guitar Summit Feat. ANSON FUNDERBURGH, MIKE MORGAN & SHAWN PITTMAN (USA) (21:30 Uhr)

Mit dem Texas Blues Guitar Summit gastieren mit Anson Funderburgh, Mike Morgan & Shawn Pittman am Montag gleich drei Ausnahmegitarristen in der Wodan Halle. Anson Funderburgh machte sich seit den 80er Jahren einen Namen in der Bluesszene. Sein unverkennbarer Stil, sein klarer Ton macht ihn zu einem der wichtigsten zeitgenössischen Blues Gutarristen. Mike Morgan tourt mit seiner Band „The Crawl“ auf den großen Festivals in den USA. Das Freiburg Blues Festival wird er genauso rocken, wie er auf dem New Orleans Jazz & Heritage Festival begeisterte. Shawn Pittman begann seine Karriere in den Clubs von Dallas, seit 1996 hat er 15 Alben veröffentlicht und teilte sich die Bühne unter anderen mit Susan Tedeschi, Hubert Sumlin, Kim Wilson oder Matt „Guitar“ Murphy.

Dienstag, 07.11.23:  Wodan Halle, Freiburg

JJ THAMES (USA) (19:30)

Von der legendären „Misty Blue“-Künstlerin Dorothy Moore wird sie als „Zukunft des Blues“ bezeichnet und von Musikern, die sie auf Tourneen unterstützt haben, wird sie liebevoll „Hurricane Thames“ genannt; JJs Stimme und ihre humorvolle, leidenschaftliche Bühnenpräsenz lösen oft Gänsehaut, Tränen, Gelächter, Zugaben und Standing Ovations aus.
JJ Thames mischt R&B, Funk, Motown und Soul mit starkem Blues- und Gospel-Gesang und fügt zur gelegentlichen Würze Ska- und Reggae-Rhythmen hinzu. Ihre Geschichte liest sich wie ein klassisches Hollywood-Biopic, voller früher Erfolge und tragischer Verluste und einer scheinbar vorherbestimmten Hinwendung zur Karriere als Musikerin. Thames (ausgesprochen „Timms“) wurde in Detroit, Michigan, geboren und wuchs dort auf, wo sie bereits in ihrer Kindheit ihre musikalischen Fähigkeiten unter Beweis stellte. Mit der Unterstützung ihrer Eltern wuchs sie als Sängerin auf und studierte Musik, insbesondere Klavier sowie klassische und Jazz-Gesangstechnik. Das musikalische Fundament für JJ’s Show bildet der italienische Gitarrist Luca Giordano mit seiner Band.

DANIELLE NICOLE BAND (GB) (ca 21:30)

Die US-Amerikanische Blues-Rock Bassistin Danielle Nicole gewann zusammen mit ihren Brüdern den ersten Platz bei der International Blues Challenge in den USA. Ihre unverwechselbare, einfallsreiche Bassarbeit – die dazu führte, dass sie nicht nur die erste Frau war, die bei den 2012 Blues Music Awards der Blues Foundation in der Kategorie „Instrumentalist ~ Bass“ nominiert wurde, sondern auch die erste Frau, der diese Ehre zweimal zuteil wurde – ist das Ergebnis jahrelanger, intensiver Arbeit. Nicoles 2017 veröffentlichtes Album “Cry No More” brachte nicht nur einen härteren Sound und Stil hervor, der Nicoles im Umfang erweiterte Stimme und ihre differenzierten Texte widerspiegelt. Die Veröffentlichung wurde auch durch eine Reihe von Auszeichnungen belohnt. Darunter ein Debüt auf Platz 1 der Billboard Charts, eine 2019er Grammy-Nominierung für ein zeitgenössisches Blues-Album. Zwei Blues Music Awards, einen für “zeitgenössische Künstlerin” und ihren zweiten als “Instrumentalistin Bass”, und 3 Independent Blues Music Awards. Jetzt kommt Danielle Nicole mit ihrer Band auf Tournee nach Europa und präsentiert uns ihr brandneues Album.
Brandon Miller: Guitar, Vocals
Danielle Nicole: Bass, Vocals
Go-Go Ray: Drums

Mittwoch, 08.11.23:  CHABAH, Kandern

JAMES ARMSTRONG (USA) (20:30 Uhr)

James Armstrong ist dem Blues dankbar, der ihm laut Titelsong seines neuesten Albums nicht nur den Lebensunterhalt ermöglicht, sondern ihm auch Kraft gibt. Und die hat der inzwischen 60-jährige Gitarrist und Sänger aus Kalifornien zum Fortsetzen seiner Karriere genutzt. Armstrong hat mit den Folgen einer Stichverletzung aufgrund eines Einbruchs zu kämpfen, welche die Nerven seiner Griffhand stark beschädigte. Bei seiner Musik kommt es nicht auf die Schnelligkeit, sondern auf Ausdrucksstärke auf. Und die hat Armstrong, als Gitarrist ebenso als Sänger und Songschreiber. Er vermischt Blues und Soul in unterschiedlichen Proportionen – mal flott, mal getragen, mal als Shuffle, mal als Ballade. Und das durchweg hochklassig. Seine neue Soul-Blues-Scheibe hat alles, worauf es in diesem Genre ankommt – Feeling, Groove, tolle Songs und noch dazu exzellenten Sound.

  Eintritt frei – ein Hut geht rum!

Donnerstag, 09.11.23:  Wodan Halle, Freiburg

VARGAS BLUES BAND feat. JOHN BYRON JAGGERR (GB) (19:30)

Der legendäre Gitarrist Javier Vargas gründete 1990 die Vargas Blues Band, ihre Alben enthalten einige fantastische Künstler wie die US-Blueslegenden Carey Bell oder Junior Wells. Im Juni 2022 war die Vargas Blues Band der Auftakt für die Rolling Stones in Madrid und hatten Mick Jaggers Neffen John Byron Jagger sowie seinen Bruder Chris Jagger unter ihren besonderen Gästen. Am 20. März 2023 erst veröffentlichte die Band ihr neues Doppelalbum, „Stoner Night and Stoner Night Volume 2“. Nach acht Platin-Alben werden sie Javier Vargas auf dem Höhepunkt seiner Kreativität, zurück on the road erleben. Wir freuen uns auf die Vargas Blues Band mit John Byron Jagger.

NOA & THE HELL DRINKERS (ES) (ca 21:30)

Wir freuen uns, die Gewinner der European Blues Challenge 2023 beim Freiburg Blues Festival zu präsentieren. Seit ihrer Gründung 2016 in San Sebastian haben sie mittlerweile ihr drittes Album veröffentlicht. Mit ihre Bühnenpräsenz haben sie auf ihrer Frenetic Thunder Tour einige Bluesfestivals in Europa gerockt.

Freitag, 10.11.23:  Birkenmeier Forum, Niederrimsingen

THE TURNING POINT BAND (D) (20:00 Uhr)

„The Turning Point“ von John Mayall ist eine der wichtigsten Platten der Musikgeschichte. „Unplugged“ wurde bei der Live-Aufnahme 1969 im legendären Filmor East erfunden. Die Turning Point Band hat sich voll und ganz diesem Album und seinen Songs verschrieben. Ein Live-Konzert ohne Schlagzeug, stattdessen mit subtilen Akustik-Tönen, einem durchaus kräftigen Beat, der von der Bassgitarre vorgegeben wird, mit Akustikgitarre, Querflöte oder alternativ dem Saxophon sowie der Mundharmonika als den eigentlich dominierenden Soloinstrumenten.

* Ermäßigung für SchülerInnen, StudentInnen, ALG2- und Grundsicherung-EmpfängerInnen
gegen Nachweis an der Abendkasse.

Festivalpass 120 €

6 Konzertabende – davon 3 Doppelkonzerte in der Wodan-Halle
nur online – keine Ermäßigungen

keine Neuigkeiten mehr verpassen, für neue Termine, neue Künstler*innen und Bands